Apfelweinwettbewerb am 18. Juni

Wer wird Apfelweinkönig 2017?

Als vor fast zwei Jahrzehnten der BUND Wehrheim zum ersten Mal zu einem öffentlichen Wettbewerb um den besten Apfelwein aus heimischen Früchten einlud, waren die erfreulichen Folgen noch nicht erkennbar. Heute ist Wehrheim das „Apfeldorf“ im Taunus und jedes Jahr organisieren Freunde des naturnahen Obstbaues und deren Fruchtverwertung beidseits des Taunuskamm solche Wettbewerbe nach dem Wehrheimer Beispiel. In Wehrheim wird am Sonntag, 18. Juni 2017, ab 14 Uhr getestet und bewertet – und zwar zum 18. Mal. Die populäre Veranstaltung mit Kultcharakter findet auf dem Gelände des Wehrheimer Schwimmbades statt. Das Apfeljahr 2016 brachte eine mittelgroße Ernte und exzellente Schoppen, wie die ersten Tests beim „Äppler primeur“ im Februar gezeigt haben. Die neuen Schoppen kann jeder Bürger beim Wettbewerb kosten und bewerten. Bürgermeister Gregor Sommer und Parlamentsvorsitzender Frank Hammen überreichen gegen 17 Uhr die Siegerbembel an die erfolgreichen Hobbykelterer. Kinder werden mit Apfelsaft versorgt, den die Kelterei Wagner spendet.

Wie bei den vergangenen Wettbewerben werden die eingereichten Schoppen in den Kategorien „Apfelwein pur“ und „Apfelwein plus“ gekennzeichnet. „Pur“ bedeutet, dass in dem „Stöffchen“ ausschließlich Saft von Äpfeln vergoren wurde, „plus“ heißt, dass zu den Äpfeln nach dem „Wehrheimer Reinheitsgebot“ in kleinen Mengen der Saft von frischen heimischen Wildobstarten zugefügt wurde.

Das von den „Wehrheimer Apfelweinfreunden“ entwickelte Reinheitsgebot lautet: „Apfelwein gilt nur dann als echter reiner Apfelwein, wenn er aus unbehandelten Äpfeln der Region gewonnen wurde. Zu seiner Veredlung sind ausschließlich frische heimische Früchte gestattet, vor allem Wildobstsorten wie Vogelbeere, Mispel, Schlehe, Speierling, Quitte sowie Wildapfel und -birne. Zusätze jedweder anderer Art sind nicht erlaubt.“

Pro Haushalt und Keller ist nur eine Probe erlaubt. Ausnahmen sind dann möglich, wenn unterschiedliche Kelterer in Ermangelung eines geeigneten Kellers gemeinsam einen größeren Keller nutzen. Die drei bestplatzierten Schoppen müssen von ihren Schöpfern vor dem Testpublikum qualifiziert analysiert werden. Dazu zählen beispielsweise die Beschreibung der Apfelsorten, die Zusätze, die Keltertermine, die Art der Gärung, die Temperaturen und wenn vorhanden Daten über Zucker- und Alkoholgehalt usw.

Der Wehrheimer Apfelweinwettbewerb wird ausgerichtet vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), den „Apfelweinfreunden“ sowie der heimischen Kelterei Ludwig Wagner. Der BUND hatte die erfolgreiche Initiative ergriffen, um durch die Förderung der privaten Herstellung von Apfelsaft und Apfelwein das Interesse wieder auf die örtlichen Bestände an Obstalleen und -wiesen zu richten. Der erste Erfolg dieser Bemühungen war die Erklärung Wehrheims zum Apfeldorf und die öffentliche und private Pflege der Streuobstwiesen und die Vergabe von Baum-Patenschaften an interessierte Bürger.

An dem Wettbewerb können Hobbykelterer teilnehmen, deren Schoppen die Voraussetzungen des Reinheitsgebotes erfüllen. Entgegen der ersten Ankündigung ist die Annahmestelle für den Proben nicht die Kelterei Wagner, sondern die Dorfbäckerei Etzel in der Gartenstraße 8. Und zwar am Samstag, 17. Juni 2017, von 10 bis 12 Uhr. Die Proben müssen bis zum Montag, 12. Juni 2017, bei der Kelterei Wagner (Telefon 06081-5163) Wehrheim, Bahnhofstraße 20, angemeldet werden.

Pflanzenbörse am 29. April

Unsere Pflanzenbörse fand am Samstag, dem 29. April statt.

Kostenlos konnten gebracht, mitgenommen oder getauscht: Blumen- und Gartenstauden, Kräuter, Gemüsepflanzen, Beerensträucher, Samen, Bodendecker, Wasserpflanzen, alles aus dem Blumen- und Gemüsegarten, Gartengeräte, heimische Pflanzen für Hecken.

Sachkundige BUND-Mitglieder standen den Besuchern mit Informationen zur Gartengestaltung, naturgemäßem Gartenbau und Pflanzenauswahl sowie mit Tipps zu biologischem Pflanzenschutz zur Verfügung.

Plätze frei bei den BUNDiten

Unsere Kindergruppe "BUNDiten" trifft sich fast jeden Monat samstags um Wald und Feld zu erkunden. Neulich haben wir zum Beispiel ein Weidentipi und einen Barfußpfad angelegt.

Wir haben wieder Plätze für Kinder im Grundschulalter frei, bei Interesse:
Almut Gwiasda: Tel.: 06081/59729

Per Mail wird immer eine Woche im Voraus informiert. Eltern sind herzlich zu allen Veranstaltungen und Erkundungstouren eingeladen. 

Baumpflege im Apfeldorf ist mangelhaft

Der Bund für Umwelt und Naturschutz in Wehrheim zieht nach dem jüngsten Baumschneidelehrgang auf gemeindeeigenen Streuobstwiesen und entlang von Baumalleen eine zweispältige Bilanz.

Einerseits freuen wir uns über das rege Interesse und die Lernbereitschaft von zwei Dutzend teilnehmenden Bürgern, andererseits sind wir als Organisatoren dieser von der Gemeinde finanzierten Pflegeaktion besorgt über den schlechten Zustand eines großen Teils der Bäume.

Peter Gwiasda, einer der Initiatoren, beklagt besonders die "erbärmlich ungepflegte Verfassung" von jungen Bäumen. Sie wurden teilweise unsachgemäß gepflanzt und nicht oder schlecht "bemuttert", wie der Pomologe Heiko Fischer als Referent feststellte. mehr



Suche